Review: MyCoffeestar Starter Set Gamma – Wiederbefüllbare Kaffeekapsel

Hallo ihr lieben,

Kaffee spielt in vielen Morgenroutinen eine wichtige Rolle. Auch in meinem Leben ist Kaffee ein Bestandteil, den ich nicht missen möchte.

2012 habe ich eine Nespresso zu Weihnachten geschenkt bekommen, die seither meine Lieblingsmethode war, um Kaffee zuzubereiten. Es geht schnell und einfach. Seit ich mich aber mehr mit dem beschäftige, was wir an Müll an die Welt zurückgeben, ist es in meinen Augen deutlich zu viel Müll, den diese Maschine produziert. Trinke ich jeden Tag einen Kaffee, sind das 365 Kapseln, die weggeworfen werden.

Letztes Jahr hat mir meine Schwester einen Gutschein für den Avocadostore zu Weihnachten geschenkt. Da stand seit einiger Zeit eine wiederbefüllbare Kaffeekapsel aus Edelstahl von MyCoffestar auf meiner Wunschliste. Die habe ich mir dann von diesem Gutschein geleistet, auch wenn die Bewertungen auf Amazon dazu durchwachsen waren. Ich habe sie nun seit Anfang Januar im Test und wollte meine Erfahrungen damit teilen.

Lieferumfang: 1 Edelstahlkapsel, 2 Dichtungsringe und 1 Kaffeeprobe (zur Bestimmung des Mahlgrades)
Preis: 37,95 € via Avocadostore.de oder 36,90 € via Amazon*

Getestet mit: Citiz&milk Titan von Krups (gekauft 2012)

Meine Erfahrung damit:
Den richtigen Kaffee zu finden und dann noch die korrekte Menge und Pressstärke, war eine kleine Herausforderung. Ich hatte drei verschiedene Kaffees zuhause und alle brachten mir nur Wasser, an dem Mal eine Bohne vorbeigelaufen ist, zumindest beim Lungo. Der Espresso ging, war aber auch nicht wirklich die Krönung der Dinge. Schließlich probierte ich mein Glück mit dem Lavazza Espresso und traf für meinen Geschmack voll ins Schwarze. Sowohl Espresso als auch Lungo schmeckten mir damit und hatten eine gute Crema.

Ich bewahre meinen Kaffee zum Frischhalten in einer Vorratsdose mit Dichtungsgummi auf. Für einen Kaffee nutze ich die Kapsel als Löffel, um den Kaffee direkt dort hinein zu schaufeln, anschließend drücke ich den Kaffee am Dosenrand an und streiche den Überschuss von der Kapsel ab. In der Nespresso muss man dann etwas mehr Kraft anwenden als man gewöhnt ist, um das Kapselfach zu schließen. Die Kapsel gibt nicht nach, wie die aus Plastik und Aluminium. Das war anfänglich etwas gruselig. Beim ersten Mal dachte ich: „Jetzt ist die Maschine kaputt.“ Nach dem Brühen spüle ich die geschlossene Kapsel kurz unter kaltem Wasser ab (sie ist sonst sehr heiß) und entsorge den Kaffeesatz in den Biomüll und spüle die Kapsel nochmal aus. Dann ist sie für den nächsten Einsatz bereit und hat keinen Plastik-/Alumüll produziert. Seit ich die Kapsel habe, ist das meine Lieblingsmethode, um Kaffee zuzubereiten. Inzwischen bin ich durch die Routine auch recht schnell damit geworden.

Wie kocht ihr euren Kaffee? Verwendet ihr Kapseln oder nutzt ihr eine andere Methode, Kaffee zuzubereiten?

Viele Grüße
Tine

Disclaimer: mit * markierte Links sind Affiliate-Links an denen ich einen kleinen Prozentsatz beim Kauf verdiene.

Share

[Review] Catrice Siberian Call LE

Catrice war so freundlich, mir die Produkte dieses Posts zur Verfügung zu stellen.


Angekommen sind die Produkte in einer Plastikschminktasche, in der eine ganze Menge Produkte Platz finden können.


Hier nochmal alle Produkte im Überblick (v.r.n.l.): Cream to powder blush – Coral -al -al -al; Lip Cream Rest In The Forest; Mountain Baked Eyeshadow Rest in the Forest; Crystal Lip Top Coat Sky and Snow; Ultimate Nail Laquer The Calm Call


Cream To Powder Blush – Coral -al -al -al
Wie der Name schon sagt ein Korall-Ton. Den anderen habe ich mir auch angesehen, aber der gefiel mir im Laden gar nicht. Diesen Blush trage ich aktuell sehr gern auf den Wangen. Zum Auftrag nutze ich den Stippling-Brush von Zoeva. Vergleichbar ist er in der Farbe mit Pan-Tao von Sleek. Das Finish ist wunderbar. Die Farbabgabe, die man oben sieht, habe ich durch einmal hineingehen in die Farbe erhalten. Die Deckkraft ist gut. Ich sehe keinen Unterschied zu anderen Blushes.


Lip Cream – Rest in the Forest
Die Lip Cream ist ein Mix aus Lippenstift und Gloss. Es handelt sich um einen hellen Beige-Ton. Sie hat etwas Deckkraft und ist aber dennoch glossy. Sie ist nicht pappig auf den Lippen und hat einen süßlichen Geruch, der nicht jedermanns Fall sein wird. Ich mag sie sehr. Ist aktuell ein fester Bestandteil meiner Handtasche. Die Haltbarkeit ist wie bei vielen Glossen nicht so lange, aber das erwarte ich bei einem Gloss allgemein eher weniger.

Hier nochmal ein Tragebild


Crystal Lip Topcoat – Sky and Snow
Leider gar nicht mein Fall. Er ist zwar nicht pappig auf den Lippen, was ein deutliches Plus ist, aber ich mag Glitzer auf den Lippen leider gar nicht. Es ist ein klarer Grundgloss mit silbernem Glitter.


Mountain Baked Eyeshadow – Rest in the Forest
Der Lidschatten gefällt mir super. Wo mir Lunch at Tiffany’s zu sheer und glitzrig war, ist dieser hier eine tolle Kombination aus Glitter und Deckkraft. Die Farbe sagt mir auch sehr zu. Die orangenen Adern machen den Ton wunderbar warm. Er hat einen dezenten goldenen Schimmer.


Ultimate Nail Laquer – The Calm Call
Es handelt sich um ein Schwarz mit silbernem Glitter. Ich hatte die Befürchtung, dass man die Glitterpartikel nicht mehr erkennen kann, aber sie sind dezent aber sichtbar. Definitiv ein Lack, den ich ab und an mal ausführen werde.

Share

Konsumgoettinnen.de – Catrice Cosmetics

Hallo ihr lieben,

Ich bin seit einiger Zeit bei Konsumgoettinnen.de angemeldet und habe vor kurzem ein Catrice Päckchen erhalten und wollte euch nun eine kleine Review zu den Produkten geben.

Erhalten habe ich:
– The Giant – Extreme Volume Mascara
– Eye Shadow Base
– 3x Intensif’eye Wet & Dry Shadow (020 Charly’s Chocolate Factory, 040 Have you seen Alice?, 050 Lunch at Tiffany’s)

Ich habe natürlich erst mit den Lidschatten herumgespielt, weil die mich bei der Sortimentsumstellung schon interessiert haben. Es handelt sich jeweils um gebackene Lidschatten, die sowohl nass, als auch trocken aufgetragen werden können. Alle Haben ein schönes marmoriertes Muster und enthalten Glitzerpartikel.

020 Charly’s Chocolate Factory

Hier handelt es sich um ein rotbraun mit goldenem Glitzer. Definitiv ein warmer Lidschatten. Verblendet ist er trocken aufgetragen eher transparenter.

040 Have you seen Alice?

Ein dunkles mehr schimmerndes als glitzerndes Grün. Es ist mein Lieblingston aus der ganzen Sendung. Ich finde ihn wirklich wunderschön und die Deckkraft lässt auch keine Wünsche offen.

050 Lunch at Tiffany’s

Die Farbe ist in der Verpackung einfach göttlich, nur leider besteht sie im Auftrag nur aus Glitzer, egal, wie sehr ich versuche, dem ganzen Farbe abzugewinnen und auch egal ob nass oder trocken. Ich kriege diese wunderbare Farbe nicht aufs Lid. Schade eigentlich. So schön und doch so schwer zu verwenden. Letztendlich verteilt sich auch der Glitzer einfach überall im Gesicht. Alles in allem eher eine Enttäuschung.

The Giant Mascara

Diese Mascara hat sich derzeit zu meiner Lieblingsmascara gemausert. Jedenfalls von denen, die ich besitze (Ich bin ja immernoch ein Fan der MaxFactor False Lash Effect Fusion). Die Bürste ist RIESIG aber davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Es hat einige Anläufe gebraucht, ehe ich vollends zufrieden mit dem Ergebnis war und die Technik raus hatte, aber jetzt mag ich sie wirklich sehr gern. Ich finde die Mascara auch nicht zu feucht. Sie verklebt die Wimpern nicht so. (Unten könnt ihr auch nochmal ein Tragebild sehen).

Eyeshadow Base

Die Base ist beige und hat einen leichten Schimmer. Sie wird durch einen Schwammapplikator aufgetragen. Ich habe mich hier mal auf einen kleinen Vergleich eingelassen, um sie mit meinem Ultimum (der Urban Decay Primer Potion) zu vergleichen.


Es handelt sich übrigens um einen Lidschatten aus der Legends of the Sky Palette von Essence.
Oben seht ihr den Lidschatten ohne Base (beide), unten links ist die Base von Catrice und unten rechts die UDDP.

Was man anhand dieses Versuches deutlich sehen kann, ist, dass die Base von Catrice ein wenig Schimmer zu dem Lidschatten hinzugibt und die Farben intensiviert. Die UDDP intensiviert die Farben jedoch mehr und verändert das Finish nicht. Von der Haltbarkeit her sind beide ungefähr gleich. Ich finde jedoch, dass die Base von Catrice wirklich gut ist und auch empfehlenswert, wenn man eben nicht so viel Geld für eine Base ausgeben möchte.

Zum Schluss noch ein AMU-Versuch mit den Produkten:

Verwendet habe ich die Base, Charly’s Chocolate Factory, Lunch at Tiffany’s und die Giant Mascara.
Hier kann man auch nochmal das tolle Ergebnis der Mascara sehen. Sie ist wirklich wunderbar.
Mit Lunch at Tiffany’s zu arbeiten war jedoch eine Qual.

FAZIT

Letztendlich ist zu sagen, dass ich mit den Produkten sehr zufrieden bin und mich auch alle Produkte bis auf Lunch at Tiffany’s überzeugt haben.

~Kaoru

Share