Trend Raider Box Juni 2017 – On the Road

Hallo ihr lieben,

Am 16.06. erhielt ich meine erste Trend Raider Box. Lange habe ich hin und her überlegt, ob ich die Box bestellen soll oder nicht. Das Thema dieser Box war „on the road“ und versorgt die Box mit Kleinigkeiten für unterwegs. Bei dem Thema hat es mich doch gepackt, da bei mir die Urlaubszeit jetzt los geht, hat es mich doch gepackt und ich musste sie bestellen.

Vom ersten Eindruck her gefiel mir die Box sehr gut. Sie enthielt viele interessante Dinge.

Zuerst sprangen mich die beiden Tüten Helden Snacks in den Geschmacksrichtungen Curry-Ketchup und Kartoffel-Tomate. Erstere fand ich besser. Beide sind vegan und enthalten keine Konservierungsstoffe.

Die Soup to go Rote Beete Birne + Kokos von NaBio hat mir sehr gut gefallen. Sie war überraschend fruchtig, was ich bei Rote Beete nicht erwartet habe.

Die Biovegan Dessert Crème Kokos soll kalt in 5 Minuten zubereitet sein. Probiert habe ich sie noch nicht, aber für Zwischendurch ist sie bestimmt super.

Leider bin ich kein großer Fan von Kokoswasser. Gekostet habe ich es dennoch. Ich fand es ganz okay, aber muss es mir nicht unbedingt kaufen.

Zusätzlich waren in der Box Postkarten, auf denen man markieren kann, wo man sich gerade befindet. Eine nette Idee, wie ich finde.

Ich LIEBE getrocknete Mango (diese hier ist von Nussundfrucht). Das war ein absoluter Volltreffer. Die wurde gleich verputzt.

Mit Alepposeife habe ich bereits Erfahrungen sammeln können, daraus mache ich mein Spülmittel. Die kleine Größe ist sofort in meinen Mallorca-Koffer gewandert.

Die Duftmischung Fahr Fit von Primavera riecht fruchtig-frisch. Als Raumduft habe ich sie noch nicht getestet. Das probiere ich aber sicher nach dem Urlaub aus.

Den Rucksack mit Weltmotiv finde ich absolut spitze. Zusätzlich gibt es Textilmarker, um den Rucksack zu personalisieren. Das ist in Meinen Augen eine tolle Idee.

Zur Wundpflege von Panda Balm kann ich noch nichts sagen, die habe ich noch nicht gebraucht.

Zusätzlich war ein Festivalguide beigelegt, der über die Festivals in diesem Somer berichtet. Da ich kein großer Festivalgänger bin, habe ich mich damit auch erstmal noch nicht beschäftigt.

Alle Inhalte findet ihr auch auf der TrendRaider-Website. Die Juli-Box hat das Thema Seaside. Ich bin schon sehr gespannt und werde berichten.

Viele Grüße aus Palma de Mallorca

Tine

Share

Trend it up – UV Powergel Nail Polish – 130

Hallo ihr lieben,

heute ist bei mir der UV Powergel Nail Polish von Trend it Up in der Farbe 130 eingezogen. Es handelt sich hierbei um einen dunklen Rotton mit Violetteinschlag.

Laut Hersteller soll man zwei Schichten Farblack auftrage, jeweils 2 Minuten bei Tageslicht trocknen lassen und dann mit einem Topcoat fertigstellen. Die Topcoats gibt es in Matt und Glossy. Ich habe mich für den Glanzlack entschieden und bin mit dem Finish unglaublich zufrieden. Der Lack glänzt wunderbar, wie man auch auf dem Swatchbild erkennen kann.

Die Anwendung war wie bei einem normalen Lack. Der Pinsel ist breit und fächert gut aus. Man muss recht schnell arbeiten, da sonst nicht deckende Streifen entstehen. Zwei Schichten braucht man definitiv für ein deckendes Ergebnis.

Soweit ich gesehen habe, sind alle Lacke vegan. Dies kann man aber auf der DM-Seite auch nachsehen. Eine Kennzeichnung auf der Flasche erfolgt nicht.

Die Lacke sollen eine lange Haltbarkeit haben, dazu kann ich selbstverständlich noch nichts sagen, aber dennoch möchte ich schonmal einen ersten Eindruck geben.

Der erste Eindruck ist fantastisch und nun muss sich nur noch zeigen, wie lange der Lack hält. Bei mir blättert Nagellack nach etwa einem Tag ab, deswegen bin ich sehr gespannt, ob dieser Lack verspricht, was er hält.

Viele Grüße
Tine

Share

2 Jahre vegan

Hallo ihr Lieben,

im Mai 2015 habe ich beschlossen, keine tierischen Produkte mehr zu mir zu nehmen und meinen Lebensstil soweit es geht umzustellen, um so wenig Leid wie möglich zu produzieren.

Dies ist nun zwei Jahre her und Veganismus ist für mich sehr normal geworden. Das Wissen, das ich mir in den letzten Jahren angeeignet habe, beißt sich oft mit dem, womit ich großgezogen wurde, aber ich habe für mich in meinem Leben keine bessere Entscheidung getroffen.

In den letzten zwei Jahren hat sich viel verändert, ich bin ausgeglichener und zufriedener. Natürlich kann man das nicht nur auf die Ernährungsumstellung schieben. Ich habe in den letzten Jahren einen Wandel in meiner Einstellung durchgemacht. Wo ich 2014 noch oft an die Decke gegangen bin, bin ich nun deutlich entspannter. Nicht immer, aber immer öfter. Ich versuche allgemein, mich weniger über Dinge aufzuregen, die ich nicht ändern kann und das macht schon viel aus.

Körperlich geht es mir deutlich besser: ich bin seltener abgeschlagen und habe (auch wenn das TMI ist) deutlich weniger Beschwerden mit der Verdauung.

Dazu muss man natürlich sagen, vegan ist nicht gleich gesund. Ich versuche mich hauptsächlich sehr gesund zu ernähren und koche gern frisch. Das habe ich aber auch schon vor Mai 2015 getan. Daran hat  sich also nicht so viel geändert. Nur an der Zusammensetzung meiner Nahrung hat sich eben viel getan. Ein typisches Frühstück an einem Arbeitstag sind Haferlocken mit Obst (Bananen, Mango, Pfirsiche, TK-Beerenmischung, etc.), wo ich früher teilweise gar nicht gefrühstückt habe.

Hinzu kam durch das Aussortieren von Kleidung und Kosmetik, die nicht meinem Standard entspricht auch ein Wandel meines Konsumverhaltens. Besonders im letzten halben Jahr gebe ich deutlich weniger Geld für Konsumgüter aus und erfreue mich mehr an den Dingen, die ich habe. Irgendwie ging im letzten Jahr ein Ruck durch meinen Kopf und ich fing an, meine gesamte Wohnung auszumisten und Kleidung zu spenden und einfach weniger „Clutter“ in meiner Wohnung zuzulassen. Das hat jetzt nur bedingt, mit Veganismus zu tun, aber die Umstellung meines Lebensstils war der erste Stein, der das Aussortieren ins Rollen brachte.
Wenn ich heute bedenke, dass ich drei Schubladen (Ikea Alex Schubladenelement) voll dekorativer Kosmetik hatte und heute noch 1 habe und das auch noch zu viel ist, frage ich mich echt, wie das so außer Kontrolle geraten konnte.
Von gefühlt einer Million Pflegeprodukten im Badezimmer will ich gar nicht anfangen. Es war eine Befreiung, dort auszusortieren und aufzubrauchen. Nun habe ich auch die Chance Produkte aufzubrauchen, bevor sie kippen. Daran war vor zwei Jahren nichtmal zu denken. Ich hatte ja noch Produkte, die ich damals zu Glossyboxzeiten bezogen habe.

Aktuell stelle ich gerade meine Putzroutine um und versuche dort natürlichere Produkte zu verwenden (beispielsweise eine Mischung aus Essig, Wasser und Ätherischen Ölen zum Putzen von Flächen).

Hätte mir jemand vor drei Jahren gesagt, dass ich einmal so reden würde, hätte ich ihm wohl nicht geglaubt. So kann sich das Leben ändern. Ich bin unglaublich dankbar dafür.

Viele Grüße

Tine

Share