No matter what

:_en: „Sometimes in life there really are bonds formed that can never be broken. Sometimes you really can find that one person who will stand by you no matter what. Maybe you will find it in a spouse and celebrate it with your dream wedding. But there’s also the chance that the one person you can count on for a lifetime, the one person who knows you sometimes better than you know yourself is the same person who’s been standing beside you all along.“ – Bride Wars

This post is dedicaded to my closest friends, who’ve been with me all along.


Anny

When I met Anny, she was still a baby. I was so happy to be a big sister and I even had a voice when it came to naming my littly brother or sister (we didn’t knew what it was until she was here). Over the years, we had our ups and downs. Sometimes we hated each other, sometimes we loved each other. Nevertheless we are sisters from the core. I even beat up a guy for her in 4th class. When puberty struck (first me then three years after my sister) we were kind of enemies. But I myself  was my biggest enemy. When the war between us cooled down, we realized that having a sister, isn’t such a bad thing. Today I consider her as one of my closest friends. She even has a key to my appartement. We argue from time to time but she’s always been my oldest friend, my sister.

Melli was the second real friend I met. It was the year before I started school. It was March 1996. Melli was still in Kindergarden and we were friends instantly. She was the granddaughter of my griendmother’s oldest friend and we were the only children at my grandmother’s birthday that year. I remember her saying „I knew you’d be nice“. It’s the first memory I have of her. Since then every time I visited my grandparents who live 180 km from my home. We were appointed to meet each other. Over the years the friendship grew. I started visiting her and meet my grandparents while I was there. I was included in her family and she was included in mine. She is like my second sister today. Her mother is like my second mom. Melli is my closest friend. We understand each other without words and sometimes have the same thoughts. We are different but think similarly. I can always call her and no matter what has been or how long we haven’t seen each other our relationship stays the same. When we see each other it’s like we’ve never been appart.

With Jessi and Steffie I became friends in school but we started seeing each other a lot after we had finished school. The three of us met every week to watch movies and talk. These two are the only people from school I see on a regular basis. Over Coffee and sometimes Cake we discuss our lives and nearly everything.

Saskia was someone I met during my apprenticeship and we were of one mind immediatly. With her I can always gossip about everyone. Altough we see each other only once a month, we can talk for hours and hours about everything under the sun.

Last but not least, two years ago I got to know Mandy through a mutual friend. Eversince the guys brought us together they regreted it because it’s impossible for us to stay serious even for one second. We became friends right the second we met. She even moved right around the corner so we’re like neighbors now. Everytime we meet it’s like „Do you wanna come over?“ „Yeah but just for a moment.“ And that moment becomes hours. The longest meeting was 7 hours long although I just wanted to stay over for 10 minutes.

So what do I want to say with this post?

Thank you for all the years of friendship you gave me. Thank you for the years that are to come. I love you all from the depth of my heart. I am lucky to have such wonderful friends.

:_de: „Manchmal werden im Leben tatsächlich Verbindungen eingegangen, die nichts trennen kann. Manchmal kann man wirklich die eine Person finden, die zu einem steht, egal was auch passiert. Vielleicht findet man das in einem Ehepartner und feiert es mit einer Traumhochzeit. Aber es besteht auch die Möglichkeit, dass die eine Person, auf die man sich ein Leben lang verlassen kann, die einem manchmal besser kennt, als man sich selbst, die gleiche Person ist, die schon immer da war.“ – Bride Wars

Dieser Post ist gewidmet an meine Freundinnen, die mir immer zur Seite standen.

Als ich Anny traf, war sie noch ein Baby. Ich war so glücklich eine große Schwester zu werden und hatte sogar ein Mitspracherecht, wenn es darum ging meinem Bruder oder meiner Schwester einen Namen zu geben. Wir hatten unsere Hochs und Tiefs. Wir hassten einander und wir liebten uns. Nichts desto trotz sind wir Schwestern. Ich habe in der 4. Klasse sogar mal einen Typen für sie verprügelt. Wenn uns die Pubertät erwischte, erst mich und dann meine Schwester, waren wir Feindinnen, wenngleich ich eigentlich selbst meine größte Feindin war. Als der Krieg zwischen uns endlich zum Ende kam, verstanden wir, dass es nicht schlecht war eine Schwester zu haben. Heute ist sie eine meiner engsten Freundinnen und ich will sie nicht missen. Wir streiten uns mal, aber sie ist meine älteste Freundin.

2010-06-29 22.43.52
Melli & Ich

Melli war die zweite wirkliche Freundin, die mir das Leben schenkte. Es war im Jahr, bevor ich eingeschult wurde. März 1996. Melli war nich im Kindergarten und wir wurden sofort Freundinnen. Sie ist die Enkelin der ältesten Freundin meiner Oma und wir waren die einzigen Kinder auf Omas Geburtstag in diesem Jahr. „Ich wusste, du bist nett“, das ist meine erste Erinnerung an sie. Seither wurden wir immer verabredet, wenn ich zu Besuch bei meiner Oma war, die 180km von meinem Zuhause entfernt wohnt. Irgendwann ging es dazu über, dass ich Melli besuchte und meine Großeltern dann traf. Ich war Teil ihrer Familie und sie wurde ein Teil meiner. Sie ist meine zweite Schwester. Man sagt Blut ist dicker als Wasser. In unserem Fall ist das nicht so. Ihre Mutter ist wie eine Mutter für mich. Melli ist meine engste Freundin, wir verstehen uns ohne Worte und denken manchmal sogar das gleiche. Wir sind verschieden, aber denken ähnlich. Ich kann sie immer anrufen, egal was war oder wie lange wir uns nicht gesehen haben. Unsere Freundschaft bleibt. Wenn wir uns sehen ist es, als hätten wir uns gestern erst gesehen.

Mit Jessi und Steffie habe ich mich in der Schule angefreundet. Sie sind die einzigen, die ich aus der Schulzeit noch wirklich oft sehe. Wir sehen uns beinahe wöchentlich und schauen fern oder treffen uns auf einen Kaffee und quatschen.

Saskia habe ich über die Ausbildung kennengelernt und wir waren sofort ein Herz und eine Seele. Sie ist meine Lästerschwester. Wir können über Gott und die Welt reden. Wir treffen uns etwa einmal im Monat und sprechen dann über Stunden über alles was uns einfällt.

Die letzte, die ich hier erwähnen will, ist Mandy. Sie habe ich vor zwei Jahren durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und die Jungs haben es sofort bereut, uns zusammengebracht zu haben, weil wir KEINE Sekunde ernst bleiben können. Sie wohnt sogar um die Ecke, was uns zu Nachbarn macht. Wenn wir uns treffen wird aus „Ich komm einen Moment rüber“ locker mal Stunden. Das längste waren 7 Stunden und ich wollte nur 10 Minuten bleiben.

Was will ich eigentlich mit diesem Post sagen?

Danke für all die Jahre Freundschaft. Danke für die Jahre, die noch kommen. Ich liebe euch alle von tiefstem Herzen und fühle mich gesegnet mit so tollen Freundinnen.

signatur

Share

About Tine

Ann-Christin also known as Tine or Kaoru, 27, Blogger, Economics Student. Plant Based since May 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.